Gudrun Pausewang

De Wikipedia
Saltar por navigation Saltar por sercha
Gudrun Pausewang

Gudrun Pausewang esset un autoressa de Germania. Ella nascet li 3-im de marte 1928 in Mladkov (Wichstadl) e morit li 23-im de januar 2020 in Bamberg in li etá de 91 annus. Gudrun Pausewang scrit ante omnicos libres por infantes e adolesentes. Su max famosi ovres es Die Not der Familie Caldera (1977), Die letzten Kinder von Schewenborn (1983) und Die Wolke (1987). In li annu 2017 Gudrun Pausewang obtenet li premie del German Literatura por li Yunitá por su complet ovre.

Vive[modificar | redacter fonte]

Gudrun Pausewang adultijat in li Tchecoslovakia quam membre del german minoritá. Post li Duesim Guerre Mondial ella fugit a Wiesbaden e fat li abitur in li annu 1948. Poy ella studiat in Weilburg al pedogic institute e devenit instructora. Inter 1956 e 1963 Gudrun Pausewang instructet in Chile. Pos su retorn a Germania ella studiat germanistica e laborat quam instructora. Gudrun Pausewang esset pensionat quam instructora in li annu 1989. Desde li annu 2016 Gudrun Pausewang habitat in un domicilie por old homes.

Ella esset maritat e have un filio. Pos su maritage ella portat li nómine Gudrun Wilke.

Ovres[modificar | redacter fonte]

  • Rio Amargo oder das Ende des Weges. DVA, Stuttgart 1959.
  • Der Weg nach Tongay, Raconta, DVA, Stuttgart 1965.
  • Plaza Fortuna (1966) (Roman in continuation desde li 4-im de decembre 1966).
  • Bolivianische Hochzeit (1968)
  • Südamerika aus erster Hand (1970) (quam editora)
  • Guadalupe (1970)
  • Die Entführung der Dona Agata (1971)
  • Hinterm Haus der Wassermann (1972)
  • Aufstieg und Untergang der Insel Delfina (1973)
  • Und dann kommt Emilio (1974)
  • Karneval und Karfreitag (1976)
  • Kunibert und Killewamba (1976)
  • Die Not der Familie Caldera (1977)
  • Auf einem langen Weg (1978)
  • Wie gewaltig kommt der Fluß daher (1978)
  • Der Streik der Dienstmädchen (1979)
  • Rosinkawiese (1980)
  • Ich habe Hunger, ich habe Durst (1981)
  • Die Freiheit des Ramon Acosta (1981)
  • Steckenbein und Steckenbeinchen (1982)
  • Frieden kommt nicht von allein (1982)
  • Die Prinzessin springt ins Heu (1982)
  • Die letzten Kinder von Schewenborn (1983).
  • Kinderbesuch (1984)
  • Etwas läßt sich doch bewirken (1984)
  • Wer hat Angst vor Räuber Grapsch? (1984)
  • Das Sonnenfest (1985)
  • Friedens-Geschichten (1985)
  • Pepe Amado (1986)
  • Guten Tag, lieber Feind (1986)
  • Ein wilder Winter für Räuber Grapsch (1986)
  • Ich hab einen Freund in Leningrad. Grenzen überwinden (1986)
  • Die Wolke (1987)
  • Ein Eigenheim für Räuber Grapsch (1987)
  • Ich gebe nicht auf (1987)
  • Das Tor zum Garten der Zambranos (1988)
  • Kreuz und quer übers Meer (1988)
  • Der Großvater im Bollerwagen (1988)
  • Die Kinder in der Erde (1988)
  • Fern von der Rosinkawiese (1989)
  • Zwei hungrige Freunde (1989)
  • Die Koselmühle (1989)
  • Triller im Truseltal (1989)
  • Kreuzweg für die Schöpfung (1990)
  • Geliebte Rosinkawiese (1990)
  • Es ist doch alles grün (1991)
  • Wetten, daß Goethe den Wahnsinn verböte (1992)
  • Das große Buch vom Räuber Grapsch (1992)
  • Reise im August (1992)
  • Der Schlund (Roman, 1993)
  • Rotwengel-Saga (1993)
  • Das Ei auf Feuerland (1993)
  • Was ich dir noch sagen wollte (1993)
  • Die Kinder in den Bäumen (1994)
  • Der Glückbringer (Roman, 1995)
  • Der Weihnachtsmann im Kittchen (1995)
  • Die Seejungfrau in der Sardinenbüchse (1995)
  • König Midas mit den Eselsohren (1995)
  • Die Verräterin (Jugendliteratur, 1995)
  • Einfach abhauen (1996)
  • Wie es den Leuten von der Rosinkawiese nach dem Krieg erging (1996)
  • Wiedersehen mit Anna (1997)
  • Adi, Jugend eines Diktators (1997) ISBN 3-473-58151-8
  • Ich geb dir noch eine Chance, Gott! (1997)
  • Hörst du den Fluss, Elin? (1998)
  • Warum eigentlich nicht (1998)
  • Was wisst ihr denn von mir (1998)
  • Barfuß durch die große Stadt (1999)
  • Vergessene Schriftsteller der Erich Kästner-Generation (1999). Dissertation, publicat sub li nómine Gudrun Wilcke. Erschienen che Peter Lang, Frankfurt am Main.
  • Hallo Vetter Quijote (1999)
  • Roller und Rosenkranz (2000)
  • Macht euch euren Krieg allein! (2000)
  • Du darfst nicht schreien (2000)
  • Tod einer Touristin (2000)
  • Oma, wie war Weihnachten früher? (2001)
  • Onkel Hugo und der Zauberer (2002)
  • Dort, wo zwei Monde scheinen (2002)
  • Und was mach ich? oder Der Traum vom Fliegen (2003)
  • Regine und der Medizinmann (2003)
  • Der Spinatvampir (2003)
  • Ich war dabei. Geschichten gegen das Vergessen (2004)
  • Überleben! (2005).
  • Die Kinder- und Jugendliteratur des Nationalsozialismus als Instrument ideologischer Beeinflussung. Liedertexte – Erzählungen und Romane – Schulbücher – Zeitschriften – Bühnenwerke (2005), publicat sub li nómine Gudrun Wilcke.
  • Die Meute (2006)
  • Aufmüpfige Geschichten (2006)
  • Ärmer werden … na und! Denkanstöße nicht nur für junge Leute (2006)
  • Die Räuberschule (2007)
  • Erlaubter Humor im Nationalsozialismus (1933–1945) (2007)
  • Neues vom Räuber Grapsch (2008)
  • Ein wunderbarer Vater (2009)
  • Adi – Jugend eines Diktators (2009)
  • Pacrakontoj (Friedensgeschichten) (2009)
  • Omi, liebe Omi (2009)
  • Kinderbesuch (2009)
  • Die Oma im Drachenbauch und andere Omageschichten. Illustrat de Henning Löhlein, Gerstenberg, Hildesheim 2010.
  • Au revoir, bis nach dem Krieg (1. Auflage, 2012)
  • Noch lange danach. Ravensburger, Ravensburg 2012.
  • Der einhändige Briefträger oder ein Herbst, ein Winter, ein Frühling, Ravensburger, Ravensburg 2015.
  • König Midas mit den Eselsohren. Illustat de Angelika Kaufmann, Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra 2015.
  • Der rote Wassermann (2015)
  • Sie folgten einem hellen Stern (2015)
  • Heldengedenken (2015)